„Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!“

Ein „Interdisziplinäres Kunstspektakel“ zum 300sten Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz

Credo:
„Leibniz für jedermann!“ – Kunst, Wissenschaft und Philosophie zum Mitmachen und Mitdenken im Leibnizjahr 2016!

Dreh- und Angelpunkt des Projektes „Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!“ ist die spannungsreiche Erkenntnis des letzten deutschen Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz „Es gibt nichts Ödes, nichts Unfruchtbares, nichts Totes …!“ (Monadologie, 69). Sie steht beispielhaft für sein tiefgründiges, interdisziplinäres Denken. Als letzter deutscher Universalgelehrter ist er für uns ein unverzichtbares Vorbild – sowohl in der Theorie als auch in der sozialen und nachhaltigen Praxis.

Das Vorhaben greift die wertvolle Erkenntnis Leibniz „Es gibt nichts Totes!“ auf. Es setzt sie in drei interagierenden Aktionsfeldern allgemeinverständlich mit aktuellen sozialen und nachhaltigen Bezügen künstlerisch-philosophisch in Szene:

1. mit einer Interdisziplinären Installation,
2. einem Interdisziplinären Schülerprojekt und
3. einer Interaktiven DenkWerkStadt Hannover.

Ziel ist es, die Aktualität leibnizscher Gedanken (Leibniz lebt) für eine breite Öffentlichkeit – insbesondere für Schüler – sichtbar und erlebbar zu machen.

Mehr noch: Das Vorhaben lädt die Schüler und Besucher ein, sich mit ausgewählten philosophischen, sozialen und nachhaltigen Ideen von Leibniz auf eine spielerisch-künstlerische Weise auseinander zu setzen.

In allen drei Aktionsfeldern werden die Besucher bzw. Schüler selbst zu Akteuren.
Ganz der Denktradition des letzten deutschen Universalgelehrten folgend, fördert das Vorhaben die interdisziplinäre Denk- und Kreativkultur sowie das Gedankengut Leibniz in und um Hannover. Es wirft Fragen auf, verbindet geistes- und naturwissenschaftliche Aspekte und schafft Denkfreiräume. Dabei steht die Allgemeinverständlichkeit, die unmittelbare Erfahrung und Wahrnehmung sowie das direkte Erlebnis an erster Stelle, da es tiefere Schichten in uns berührt und neue Horizonte eröffnet.

Initiatorin und Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Marion Pusch, Tel.: 0177 – 271 59 72, info@dr-pusch.de, Verein “Point of Smile“ (i. G.)

Mehr unter: www.puschart.de/index.php/projekte

PDF