Schlagwort-Archive: Tagung

Leibniz and the Sciences – Konferenz

Leibniz and the Sciences

Program

  • The ceremonial act (in German only) on November 14 at 17:00 h will take place at Altes Rathaus Leipzig (Festsaal), Markt 1, 04109 Leipzig.
  • The lectures of the conference will be held in Leibniz-Saal (1st floor), Max Planck Institute for Mathematics in the Sciences, 04103 Leipzig, Inselstraße 22.
Monday, November 14, 2016
17:00 Commemorative speech during the ceremonial act on November 14, 2016 – in German
Einheit in der Vielheit im Leben des Gottfried Wilhelm Leibniz
Maria Rosa Antognazza, King’s College London; during the summer term 2016 Leibniz Professor at Leipzig University
Tuesday, November 15, 2016
09:00 – 09:20 Welcome coffee & registration
09:20 – 09:30 Welcome address by Vincenzo De Risi and Jürgen Jost
09:30 – 10:45 Daniel Garber (Princeton University, USA)
Leibniz and geology: new light on the Steno connection
10:45 – 11:00 Coffee & tea
11:00 – 12:15 Richard T.W. Arthur (McMaster University, Canada)
Leibniz and quantum theory
12:15 – 14:15 Lunch break
14:15 – 15:30 François Duchesneau (Université de Montréal, Canada)
Leibniz’s dynamics and the role of architectonic principles in its development

15:30 – 15:45 Coffee & tea
15:45 – 17:30 Panel discussion: Leibniz and modern physics
Richard T.W. Arthur (McMaster University), Martin Carrier (University of Bielefeld), Jürgen Jost (MPI MiS), Claus Kiefer (University of Cologne)
19:30 Joint dinner (à la carte and on individual payment)
Wednesday, November 16, 2016
09:00 – 09:30 Welcome coffee
09:30 – 10:45 Eberhard Knobloch (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Germany)
Leibniz and the infinite
10:45 – 11:00 Coffee & tea
11:00 – 12:15 Philip Beeley (University of Oxford, United Kingdom)
Leibniz and the Royal Society revisited

12:15 – 14:15 Lunch break
14:15 – 15:30 Justin E. H. Smith (Université Paris Diderot – Paris VII, France)
Leibniz on organic bodies and living beings

15:30 – 15:45 Coffee & tea
15:45 – 17:30 Andre Wakefield (Pitzer College, USA)
Machines and machinations: Leibniz in the Harz

 

Leibniz: Legacy and Impact

This conference aims to celebrate the legacy and impact of the universal genius Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716). Leibniz was a polymath who made significant contributions to many fields of learning, among them philosophy, science, mathematics, law, and the study of history and languages. But which of his innovations had the greatest impact in the years that followed? And how have his ideas shaped these disciplines today? These are the questions that will be the focus of this conference. The organizers invite papers that address these questions head on, and seek to show the extent and depth of Leibniz’s legacy and impact.

The Keynote Address will be given by Professor Nicholas Jolley (University of California, Irvine).

Abstracts for papers on these themes are welcomed. Abstracts should be no more than 500 words in length (those that exceed the word limit will not be considered) and prepared for blind review. Please include your name, affiliation and contact details in the body of your email. Abstracts in Microsoft Word or PDF format should be submitted to submissions@leibniz-translations.com  by midnight on Sunday 28 February 2016. Decisions on submissions will be relayed no later than Sunday 13 March 2016. Papers selected for presentation at the conference should be of a length suitable for delivery in 40 minutes, i.e. 4500 – 5000 words.

Contacts: Lloyd Strickland and Julia Weckend.

LSNA Conference: The Leibniz-Caroline-Clarke (Newton) Correspondence

10th Annual Conference (2016) | Leibniz Society of North America
The Leibniz-Caroline-Clarke (Newton) Correspondence

Call for Papers

The 10th annual conference of the Leibniz Society of North America will be held on November 4-6 at the University of Houston in Houston, TX. This year marks the 300th birthday of Leibniz’s death, which occurred on 14 November 1716. During the last year of his life, Leibniz was engaged in his famous correspondence with Samuel Clarke. Clarke had become the front man for the Newtonian cause after Leibniz’s erstwhile friend and follower in Hanover, the newly crowned Princes of Wales, Caroline of Ansbach, showed him a letter she had received from Leibniz in mid-November 1715, a letter in which Leibniz attacked English philosophy in general, and Newtonian philosophy in particular, for contributing to the decline of natural religion in England. When Caroline transmitted Clarke’s first response to Leibniz in her letter of 6 December 1715, the year-long debate, ending only with Leibniz’s death, was officially joined. It ranged over a myriad of issues, among others, the nature of space and time, God and God’s activity in the world and God’s relation to space, miracles, gravity and action at a distance, force, atomism and the possibility of a void, the principle of sufficient reason, the principle of the identity of indiscernibles. Many of these issues reflected methodological differences between Leibniz and the Newtonians in their approaches to natural philosophy; but in an effort to appeal to Caroline’s religious sensibilities, Leibniz strove to keep the debate focused on what he saw as the corrosive effects of Newtonian philosophy on natural religion and its tendency to detract, as Leibniz saw it, from the wisdom God.

Contact:
Prof. Gregory Brown
513 Agnes Arnold Hall
Department of Philosophy
University of Houston
Houston, TX 77203-3004
URL:  http://www.gbrown.org/

Leibniz heute lesen: Wissenschaft, Geschichte, Religion

Internationales Symposium anlässlich des 300. Todestages von G. W. Leibniz

PDF

Mit Vortragenden aus den vier Akademien der Wissenschaften, die auf Entwürfe von Leibniz zurückgehen: Berlin, Leipzig, Moskau, Wien.

Konzeption:
Univ.-Prof. i.R. Dr. Herta Nagl-Docekal (Wien); Prof. Dr. Wenchao Li (Potsdam/Hannover)

Während seines letzten und längsten Aufenthaltes in Wien (1712-14) legte G. W. Leibniz dem Kaiser einen Plan für eine „Sozietät der Wissenschaften“ vor. Dieser Vorschlag konnte damals nicht sogleich verwirklicht werden, doch stellt der ursprüngliche Entwurf eine Verbindung her zwischen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (die 1847 als „Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien“ gegründet wurde) und den drei anderen von Leibniz initiierten Akademien der Wissenschaften in Berlin (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, BBAW, vormals Königlich-Preußische Sozietät der Wissenschaften, deren erster Präsident Leibniz war), Leipzig (Sächsische Akademie der Wissenschaften, SAW) und Moskau (Russische Akademie der Wissenschaften, RAS, ursprünglich St. Petersburg).

Die österreichische Akademie der Wissenschaften nimmt den 300.Todestag von Leibniz (14. November 2016)  zum Anlass für die Veranstaltung eines internationalen Philosophie-Symposiums, an dem Vortragende aus allen vier von Leibniz initiierten Akademien der Wissenschaften teilnehmen. In diesem Rahmen werden Fragen nach der heutigen Aktualität des Leibnizschen Denkens erörtert. Zunächst wird Leibniz‘ Verständnis von Wissenschaft untersucht, vor allem im Blick darauf, welches Potential einer interdisziplinären Forschung außerhalb der universitären Sphäre beigemessen und wie das Prinzip „theoria cum praxi“ geltend gemacht wird. Auf diese Weise werden die theoretischen Grundlagen der Leibnizschen Akademiekonzeptionen herausgearbeitet, wobei im Speziellen auch thematisiert werden soll, welche Auswirkungen dieser institutionelle Rahmen auf die Entwicklung des Faches Philosophie hatte.

Bezugnehmend auf das Rahmenthema „Leibniz heute lesen“ werden – über die im engeren Sinn wissenschaftstheoretischen und akademierelevanten Fragen hinaus – Schlüsselbegriffe der Leibnizschen Philosophie erkundet, aus denen sich Kriterien für eine kritische Auseinandersetzung mit heute gängigen, szientistisch enggeführten Auffassungen des Menschen gewinnen lassen, wie dies z.B. für Leibniz‘ Verständnis von „Individualität“ gilt. Überdies soll erörtert werden, inwiefern Leibniz impulsgebend war für unterschiedliche Richtungen der zeitgenössischen Philosophie und Rechtstheorie, und welche Relevanz seine Auseinandersetzung mit religionstheoretischen Themen, z.B. mit der konfuzianischen Tradition, für den Diskurs über ein heute angemessenes Verständnis von Religion und über das Thema „religiöse Pluralität im modernen Rechtsstaat“ beanspruchen kann.

Dieses Symposium und die geplante Publikation der Vorträge sollen dazu beitragen, die Kooperation unter den vier genannten Akademien der Wissenschaften zu intensivieren und durch die Re-Lektüre Leibnizscher Schriften im internationalen gegenwartsphilosophischen Diskurs neue Akzente zu setzen.   

 

Programm (PDF) | Plakat (PDF)

Donnerstag, 3.11.2016

Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

17.15 -17.30

Begrüßung:                                                                                                                                            Anton Zeilinger, Präsident der ÖAW

17.30 – 18.00

Herta Nagl-Docekal (ÖAW):
Einleitung: Leibniz heute lesen

18.00 – 18.30

Wenchao Li (Leibniz-Edition Potsdam der BBAW, Leibniz-Stiftungsprofessur Hannover):
Das Leibniz-Jahr 2016 in Hannover und Berlin-Potsdam

18.30 – 19.15

Jürgen Mittelstraß (BBAW / ÖAW):
Leibniz über Forschung zwischen Theorie und Praxis

 

Freitag, 4.11.2016                                                                                                                                            Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

9.00 – 9.40

Eberhard Knobloch (SAW / BBAW)
Die Leibniz‘sche Akademiekonzeption

9.40 – 10.20

Abdusalam Guseynov (Institut für Philosophie, RAS):
Die Bedeutung der Akademie der Wissenschaften für die Entwicklung der Philosophie in Russland

10.20 – 11.00

Thomas Wallnig (Universität Wien):
Leibniz verlässt Wien, ohne eine Akademie gegründet zu haben – was nachher geschah

[Moderation: Hans-Dieter Klein]

11.00 – 11.20

Kaffeepause

11.20 – 12.00

Volker Gerhardt (BBAW):
Individualität bei Leibniz

12.00 – 12.40

Wenchao Li (Leibniz-Edition Potsdam der BBAW, Leibniz-Stiftungsprofessur Hannover):
Die Perspektive des Anderen

[Moderation: Herta Nagl-Docekal]

12.40 – 14.30

Mittagspause

 

14.30 – 15.10

Victoria Lysenko (Department for Oriental Philosophy Studies, RAS)
The Monadology in the Perspective of an Atomistic Approach: some Indian Parallels

15.10 –  15.50

Pirmin Stekeler-Weithofer (SAW):
Leibniz als Ideengeber für die (anti-)kopernikanische Wende der Denkungsart in der klassischen deutschen Philosophie

[Moderation: Wenchao Li]

  1. 40 – 16.00

Kaffeepause

16.00 – 16.40

Hans-Dieter Klein (ÖAW):
Philosophisches System und religiöse Pluralität. Fragen aus monadologischer Perspektive

16.40 – 17.20

Ludwig Nagl (Universität Wien):
Drei neuere Blicke auf Leibniz: Charles Sanders Peirce, Gilles Deleuze, John Rawls

[Moderation: Volker Gerhardt]

Theatrum naturae et artium. Leibniz und die Schauplätze der Aufklärung

Internationale Konferenz

Programm (PDF)

Die Konferenz „Theatrum naturae et artium“ wird ausgerichtet von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, der Universität Leipzig und der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, in Kooperation mit der Stadt Leipzig und dem MaxPlanck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig. Sie findet anlässlich des 300. Todestages von Gottfried Wilhelm Leibniz statt und steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen. Sie wird vom 28. bis 30. September 2016 am Geisteswissenschaftlichen Zentrum der Universität Leipzig und in der Universitätsbibliothek Albertina durchgeführt. Für den Philosophen, Mathematiker, Physiker, Historiker, politischen Berater, Juristen, Bibliothekar, Wissenschaftsorganisator und Wissenschaftstheoretiker Gottfried Wilhelm Leibniz war die „Beförderung wohlgegründeter Wissenschaften“ allzeit Hauptzweck. Dazu gehören Entwicklung, Diskussion, Bewertung, Systematisierung und erinnernde Bewahrung von Wissen, zusammen mit dessen Vermittlung, Verbreitung und Anwendung. Den Prozess enzyklopädischer Kanonisierung angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften ab dem 17. Jahrhundert macht er unter der Formel Theatrum naturae et artis zum zentralen Thema seiner Reflexionen auf Wissenschaft als theoria cum praxi, als Praxis der Theorienbildung für praktische Anwendungen. Ziel der planvoll interdisziplinär angelegten Tagung „Theatrum naturae et artium. Leibniz und die Schauplätze der Aufklärung“ ist es, den Universalgelehrten in seiner Rolle für Aufklärung und Moderne neu zu fassen – als Organisator globaler Vernetzung der Wissenschaften, als Initiator des europäischen Akademiensystems, schließlich als ebenso genialen wie methodisch selbstbewussten Ideengeber. In den Blick genommen werden weniger die postum herausgegebenen Entwürfe aus Leibniz‘ Feder als seine wirksamen Beiträge zu den ‚Kampfzonen‘ der Aufklärung des ausgehenden 17., des 18. und des frühen 19. Jahrhunderts, freilich vor dem Hintergrund eines Bildes der gesamten Person. Dabei können und sollen Beziehungen zu anderen Protagonisten wie etwa Spinoza, Descartes, Wolff oder Kant, besonders aber auch Gottsched hervorgehoben werden, für den 2016 ebenfalls ein Jahr des Gedenkens ist, nämlich seines 250. Todestages.

Tagungsorte
Bibliotheca Albertina und Geisteswissenschaftliches Zentrum der Universität Leipzig, Beethovenstraße 6/15, 04107 Leipzig

Expression und Ausdruck

Eine historisch-systematische Diskussion im Ausgang von G. W. Leibniz

Internationale Fachtagung

Konzeption: Dr. Laura E. Herrera Castillo

Programm (PDF)

Laut G. W. Leibniz ist die monadische Tätigkeit ,par excellence‘ die der Expression. Sie beschreibt den Akt, in dessen Vollzug die Monade ihre inneren Inhalte entfaltet und damit zugleich das Universum perzipiert. Insofern ist die Expression eine Beziehung der Monade mit dem Universum mittels der Entfaltung ihres Inneren. Doch welcher Art ist diese Beziehung? Sie kann als eine konstante und gesetzmäßige Relation zwischen dem, was von einer Sache und dem, was von einer anderen Sache ausgesagt werden kann, bestimmt werden. Auf diese Weise drückt beispielsweise ein Bauplan ein Haus aus, eine Karte drückt eine Stadt aus, ein Wort drückt einen Gedanken aus, ein Zeichen drückt einen Gegenstand aus usw. Ausdrücken bedeutet repräsentieren, wahrnehmen, vervielfältigen; aber auch: korrespondieren.

Schon bei Leibniz selbst sind die Bereiche, in denen Ausdrucksbeziehungen vorkommen, verschieden und vielfältig: trotz ihres metaphysischen Charakters zeigen sie sich im Kontext der Physik, der Sprache, der Kunst, der Logik und der Geometrie. Es ist keinesfalls überraschend, dass wir heute, wenn wir an diesen Begriff denken, seine entsprechende Mehrdeutigkeit wahrnehmen. Der Ausdruck befindet sich in der Enklave zwischen dem Inneren und dem Äußeren; er entspricht sowohl der Äußerung des Inneren als auch der inneren Repräsentation des Äußeren. Versteht man ihn als Repräsentation, lassen sich die geschichtlichen Ursprünge des Ausdrucksbegriffs in den antiken Ideen der mimesis und der imitatio ausmachen. Im Sinne von Äußerung kann er sowohl eine Wahrheit als auch eine Empfindung bezeichnen; selbst Gesichtszüge lassen sich damit belegen. Seine Bereiche sind deshalb die Metaphysik, die Kunst, aber auch die Psychologie. Und schließlich, verstanden als Korrespondenz, bezeichnet der Ausdrucksbegriff nicht nur Bedeutungsbeziehungen, sondern auch Verweisungsbeziehungen, wie im Falle von Symbolen, und eröffnet damit Wege für die Logik, die Mathematik und die Semantik. In diesem Sinne verbinden die historisch-systematischen Verläufe des Ausdrucksgedankens Leibniz mit Platon und Nikolaus von Kues, aber ebenso mit Ernst Cassirer, Gilles Deleuze, Walter Benjamin und der Kunstströmung des Expressionismus.

Das bevorstehende Kolloquium widmet sich dem Expressions- bzw. Ausdrucksbegriff in seinen zahlreichen Facetten. Seine im Ausgang von G. W. Leibniz – dessen 300. Todestag in das Jahr 2016 fällt – formulierte Problemstellung ist systematisch motiviert. Sie will unterschiedliche historische und thematische Bezüge aufgreifen bzw. herstellen und weiterdenken – mit Leibniz und über Leibniz hinaus.

X. Internationaler Leibniz-Kongress

„– ad felicitatem nostram alienamve“ „– für unser Glück oder das Glück anderer“

Unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil

Der X. Internationale Leibniz-Kongress fällt in das Jahr 2016 – ein Jahr der Leibniz-Jubiläen: Neben dem 370. Geburts- und dem 300. Todestag des Universalgelehrten feiert die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft ihren 50. Gründungstag sowie die Leibniz Universität Hannover ihre sich zum zehnten Mal jährende Umbenennung.

In erster Linie den 300. Todestag zum Anlass nehmend, sollen die Tätigkeiten und Pläne aus Leibniz’ letzten Lebensjahren von besonderem Interesse sein. Es ist daher naheliegend, die Nachwirkungen und seine in der Gegenwart aktuell gebliebenen Ansätze und Überlegungen in den Mittelpunkt des Kongresses zu rücken. Den Schwerpunkt sollen dementsprechend Leibniz’ Arbeiten zum „commune bonum“ (zum allgemeinen Wohl) bilden.

In philosophischer Hinsicht wird hier Leibniz’ Rationalitätsbegriff, der durchaus auch pragmatische Momente umfasst, von äußerster Bedeutung sein, da die Arbeit an praktischen Zielen nicht auf eine vollständige Begriffsanalyse warten kann. Die Aufspaltung der Rationalität in wissenschaftliche Rationalität und Ethik ist ein Problem der Moderne, das Leibniz durch die Wiedergewinnung einer Einheit zu lösen versuchte. Neben diesem Schwerpunkt steht der Kongress aber auch für andere Themen der Leibniz-Forschung offen.

Leibniz in Mainz – Europäische Dimensionen der Mainzer Wirkungsperiode

 Die Jahre 1668–1672 in Mainz, im Dienst des Mainzer Erzbischofs Johann Philipp von Schönborn, markieren die erste längere Station im Leben des in Leipzig geborenen Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) nach dem Abschluss seiner universitären Studien mit der juristischen Promotion im Alter von gerade 20 Jahren. Nach der ersten Begegnung mit seinem Förderer Johann Christian von Boineburg in Nürnberg verlebte Leibniz vier Jahre am Kurmainzer Hof, bevor er im März 1672 zu einer diplomatischen Mission nach Paris aufbrach. Diese Zeit war angefüllt mit einer Vielzahl von juristischen, politischen, philosophischen, theologischen und anderen Projekten und Überlegungen; Leibniz hat später selbst mehrfach auf diese Phase als besonders prägend für seine weiteren Studien Bezug genommen.

Die Tagung stellt diesen Abschnitt der wechselvollen Biographie Leibniz‘ in den Mittelpunkt und fragt nach den von hier ausgehenden Impulsen für weitere Entwicklungen im Werk dieses großen Gelehrten. Seine Aktivitäten und Studien, Kontakte und Pläne sollen dabei jeweils in ihrer Verortung im lokalen, überregionalen und europäischen Rahmen untersucht, in ihrem Einfluss auf die Entwicklung des Leibniz’schen Denkens eingeordnet und in ihren Auswirkungen auf sein späteres Werk und seine Rezeptionsgeschichte gewürdigt werden. Die Tagung nimmt dazu die Bereiche der Jurisprudenz und Rechtsreform, der Reichs‐ und Religionspolitik, des religiösen Denkens und der Wissenschaftspolitik sowie des Akademiegedankens in den Blick. Dieser Zugriff soll erhellen, welche Bedeutung die Jahre in Mainz für Leibniz hatten und welche Ausstrahlung und Wirkung seine Tätigkeit für Stadt und Erzbistum und über deren Grenzen hinaus entfalten konnten.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Leibniz‐Instituts für Europäische Geschichte Mainz mit den Leibniz‐Forschungsstellen der Akademien der Wissenschaften in Göttingen und Berlin‐Brandenburg, dem Erbacher Hof – Tagungszentrum des Bistums Mainz und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur.

Informationen zur Anmeldung

Dr. Henning P. Jürgens
Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG)
juergens@ieg-mainz.de
Tel.: + 49 (0) 6131-3939342

Xenobiologie-Kongress XB2

The Future of Life is Synthetic: The Promises of Xenobiology

A Science & Society Session fostering interdisciplinary perspectives on synthetic biology and promoting dialogue between the sciences and society – jointly organized by the projects “Gene Technology Report” and “Leibniz: The Task of Visions” of the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities (BBAW) and the Second Conference on Xenobiology (XB2).

Wednesday, 25 May 2016, 6.00 pm–7.30pm
Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities
Leibniz Hall, Markgrafenstrasse 38, 10117 Berlin

The life sciences have made tremendous technical advances in recent years. Scientists are now able to alter and analyze genes with an ease never seen before. Whole genomes can be built from scratch and transplanted into living cells. But has this brought us any closer to understanding life?

Synthetic biology in particular has been heralded as an exciting new field which will allow a deeper knowledge on how living systems “work”. Synthetic biologists extensively manipulate organisms at DNA level. Even bringing long lost species such as the wooly mammoth back to life from recovered DNA samples seems possible nowadays. The xenobiologists reach even further – aiming to create artificial life built out of synthetic chemicals instead of natural DNA.

Such new biologies promise groundbreaking solutions for pressing global problems. However, these possibilities have raised concern about their future environmental and societal impact, and how they might change the way we think about life, biodiversity and evolution. Our interdisciplinary panel will bring together renowned experts from xenobiology and the philosophy of the life sciences to explore these and other matters of humanly-created life.

 

Introduction

Bernd Müller-Röber
University of Potsdam, Ordinary Member of the BBAW

 

Panel Discussion

Philippe Marlière
Scientist of Fortune S.a., Luxembourg

Philipp Holliger
MRC Laboratory of Molecular Biology, Cambridge UK

Heiner Fangerau
Heinrich Heine University, Düsseldorf

Markus Schmidt
Biofaction, Vienna, Austria

 

Moderated by

Kai Kupferschmidt
Science journalist

Supported by the Schering-Stiftung
In Cooperation with Isthmus S.A.R.L. (Paris) and SOF

Additional Information: http://www.xb2berlin.com/

PDF